Dienstag, 7. März 2017

Essenz des Universums, Girlanden des Lebens


Meine Sieben Kreise

Ich bin ganz für mich. Dort, wo ich ungestört bin und mich wohlfühle. Wo ich mich meinem Nachsinnen und In-Mich-Hören hingeben kann. Nachts, im Wald, umgeben von den vielen Gestalten des Lebens, in tiefer Ruhe und Frieden. Ich will in all dieser wundermagischen Dunkelheit jetzt nur positive Welten in mir aufsteigen lassen. Ich bin in Sachen Selbstliebe unterwegs und will in die große Konstruktivität. Also lasse ich mich treiben in meine Sieben Kreise. Ich lasse diese Kreise in mir „sein“: ich bin sie und sie sind in mir.

Liebe sein. Dies ist die Essenz des Universums, die alles bewegt und durchdringt. Ich bin erfüllt und dankbar, dass ich Liebe sein kann, und ich bin mir sicher, daß ich Liebe bin. Ich schenke mir selbst dieses Geschenk, ich spüre in und vor meiner Stirn diese Wahrheit. Wenn ich die Augen schließe, weiß ich es.

Vertrauen sein. Die Natur um mich herum ist in einem unerschütterlichen Vertrauen. Vertrauen in sich selbst und die eigene Richtigkeit. Ich vertraue, mir, meinem Weg, dem Leben, dem Ganzen. Ich vertraue mich an, überhaupt. Ich lasse mich tragen von dieser Hingabe, sanft rückwärts fallen in die Sicherheit.

Willkommen sein. Ich fühle mich willkommen, hier auf dieser winzigen Kugel im Unendlichen. Willkommen geheißen vom Unendlichen. „Du bist willkommen!“ Jeder Baum und Strauch und Halm, jedes Tier und Tierchen um mich herum tragen diese Botschaft zu mir. Girlanden des Lebens.

Zuversicht sein. Hier muss ich mich sehr konzentrieren. Was ich gerne tue. Aber dann gelingt es, dieses Gefühl, dass da Grund ist und dass es eben gut ausgeht, alles. Und dass ich die seltsamen Pfade des Lebens und ihre unvorhersehbaren Biegungen mit freundlicher Gelassenheit passieren werde. Es wird schon!

Freude sein. Liebe – Vertrauen – Willkommen – Zuversicht. Ich halte diese Reihenfolge ein und es beginnt Freude in mir aufzusteigen. Ein warmes Gefühl, erlaubt und begrüßt. Eingeladen, mich zu freuen. Ich bin so vieles, Freude auch. Die ganze Natur um mich herum ist in freudigem Selbst. Ich gehöre dazu.

Glück sein. Es wird noch intensiver. Eine vorsichtige Bewegung, ich will es nicht übertreiben. Ahnung vom Glück, ein offenes Tor, ein Land dahinter, mit allen Dimensionen. Die Illusion löst sich wie Wolken auf und Glück wird meine Realität. Ich bin ergriffen von diesem meinem Mut. Glück ist immer da, und ich lerne es zu sehen.

Harmonie sein. Umfasst alles. Ist das große Schwingen. Die Einigkeit mit mir selbst und dem Kosmos. Nichts anderes ist gegeben. Es ist die Wahrnehmung meiner frühesten Kindheit, Erinnerung, meiner selbst sicher, ungefragt, einfach da. Ich ruhe in mir und atme. Ich lasse es gut sein. Es ist erreicht und strömt und strömt.

Nach einer großen oder kleinen Weile lasse ich das alles. Ich wache auf und bin jetzt sehr bei mir. Ich wandere noch ein wenig durch die Nacht. Ich will dieses Meditieren ja nicht übertreiben, aber es ist schön und tut gut. Die Alltäglichkeiten melden sich wieder in meinen Gedanken. Ja – ist schon gut. Ich bin noch da! „Du kannst einfach gehen“, höre ich die Sieben Kreise. „Und wiederkommen.“ Das werde ich.




Kommentare:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=6fglBL7eQIA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus, christa!

      Ich wollte mir den verlinkten Videoclip heute Vormittag mal anschauen, aber nach ca. 20 Sekunden habe ich wieder ausgeschaltet, weil ich den Sinn des Videos nicht verstand.
      Ich meine damit:
      Ich frage mich zurzeit immer noch, wozu eine junge Frau sich auf einen zugeschneiten Acker stellt (oder war es eine Wiese!?), dort anfängt zu rufen und auf der Video-Tonspur dann doch nur ein unechtes (weil mit
      zu viel Hall-Effekt verhunztes) Rufen zu hören ist.

      Aber 'nen schicken Pullover hatte die junge Frau an. *kopfnickundflöt*

      LG HaJo51

      Löschen
    2. Hab die ganzen zwei Minuten durchgehalten ...
      Schöne Stimme (klar und ohne Vibrato) – SO (und nur so) sollte Bach gesungen werden, wenn's authentisch klingen soll.

      Löschen
  2. hi hajo
    zitat wikipedia : ... Kulning (in Schweden ... ).. eine vokale Technik, auf den Almen angewandt ... zur Kommunikation, um die weidenden Tiere zusammenzurufen, oder um Raubtiere wie Wölfe und Bären abzuschrecken
    ... besteht aus reich verzierten Melodien, traditionell entweder improvisiert oder mit (ehemaliger) Funktion eines informell vereinbarten Signals. Mit einer sehr kräftigen Stimme werden in einer hohen Stimmlage ohne Vibrato diese über viele Kilometer hörbaren Klänge produziert. Es wird eher gesungen, da dies im Gegensatz zum Schreien leichter fällt und die Stimmbänder schont ... auch ein beliebtes Mittel, sich in der Einsamkeit oder zwischen weit auseinanderliegenden Almen zu unterhalten,... zitatende

    MEIN bezug DAS hier zu posten war : dieses video befand sich beim .. an mein posten anschliessenden weiteren durchgehen meiner nachrichten in meinem posteingang ... und hat mich sehr angerührt ...
    ich glaube nicht an zufälle und hubis : "... Ich bin ganz für mich. Dort, wo ich ungestört bin und mich wohlfühle. Wo ich mich meinem Nachsinnen und In-Mich-Hören hingeben kann. Nachts, im Wald, umgeben von den vielen Gestalten des Lebens, in tiefer Ruhe und Frieden. ..." essenz-des-universums -geschichte " und die von der "zauberei am fluss " im post davor ( auf dem video ist ja ein zugefrorener fluss zu sehen ) haben in mir etwas anklingen lassen wie das " einsame rufen in der wüste " oder eben in einer (gefühls)kalten winterlandschaft um eventuell gleichgestimmte auf sich aufmerksam zu machen und eventuell ein sich " ge(er-)hört-fühlen " zu ermöglichen ... und sich in einem .. die qualitäten der 7 kreise aus hubi s post .. umschliessenden GROSSEN ganzen zu erleben ...
    ich bin kein dichter ... deshalb ja das video ... das eventuell mehr sagt als worte ...
    dir .. und vielleicht auch anderen .. sagt s und gefällts halt nicht ... keine resonanz ist dann eben einfach nur keine resonanz ... glücklicherweise gibt s auch auch marmelde ;-) oder honig oder oder oder ...
    alles liebe christa
    nicht ... das ist dann eben so .. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus, christa!

      Zitat:
      "... eine vokale Technik, auf den Almen angewandt ... "
      Zitat-Ende

      Nachdem ich das Stichwort "Almen" gelesen hatte, fiel mir wieder ein, dass ich über diese Kommunikation-Art schonmal im TV eine Doku gesehen hatte, bei der es um Sennerinnen und Senner in den Schweizer Bergen ging.

      Ich werde mir den Videoclip nun wohl doch mal komplett anschauen (aber mit ganz leise gestellten Ton). *kopfnick*
      LG HaJo51
      (der nachts wohl eher nicht in einem Wald unterwegs ist) ;-)

      Löschen
    2. Servus, christa!

      Habe mir inzwischen das verlinkte Video mal komplett angeschaut (und leise angehört) und danach noch einige weitere der gleichen Machart.

      Mein Fazit:
      Dieses "kulningen" ist immer noch nicht so meins (wegen der zu schrillen Töne und von mir nicht als wohlklingend empfundenen Melodie).
      LG HaJo51

      Löschen
  3. von wo die letzte zeile herkommt weiss ich nicht .. ?!?!?! ... ich hab an dem text ja ein bisserl herumgebastelt weil ich s verständlicher ausdrücken wollte ...
    wie ganz oft entsteht dabei manchmal nur noch mehr durcheinander ... das ist dann eben so ;-) !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitat von christa:
      "von wo die letzte zeile herkommt weiss ich nicht .. ?!?!?! ..."
      Zitat-Ende

      Vermutlich war die betreffende Textzeile nach einigen deiner Textänderungen in deinem Editor-Schreibfenster sehr weit nach unten gewandert und viele Leerzeilen dazwischen, war also quasi beim Absenden noch in deinem Editor-Schreibfeld drin, aber eben außer Sichtweite und ... schwupps.

      Dies ist mir in diversen Foren schon mal passiert. Aber dort kann man sich ein gesendetes Posting innerhalb eines Zeitlimits wieder zurück in den Editor holen und den Text des Postings nochmal ändern (berichtigen) und wieder absenden.
      LG HaJo51

      Löschen
    2. danke für deine erklärungen hajo ;-)

      Löschen
  4. das video versinnbildlicht MEIN rufen .. mein meine stimme erheben .. mein tönen schwingen und klingen .. mein einfach so aus dem tiefsten inneren heraus mich auszudrücken UND die möglichkeit meine herde .. meinen schwarm .. meinen stamm zu vereinen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitat von christa:
      "UND die möglichkeit meine herde .. meinen schwarm .. meinen stamm zu vereinen ..."
      Zitat-Ende

      Tja, mich schrecken solche "Meine Herde, meinen Schwarm, mein Stamm zu vereinen"-Rufe eher ab. Dann flüchte ich lieber vorsichtshalber vor einer Vereinigung. *kopfnick*
      LG HaJo51

      Löschen
    2. JA hajo ... ein bisschen hab ich dich ja nun schon kennengelernt ... sowohl dein zurückschrecken ;-) als auch dein mit mir in kontakt treten und bleiben wie auch dein freundliches verständnisvolles zulassen MEINER rückzugszeiten ... dann ist s halt ein film oder fotos oder ganz was anderes das dennoch ein miteinander erleben und austauschen für uns beide möglich sein lässt ;-) ich find das wunderschön :-)) alles liebe christa

      Löschen
    3. Zitat von christa:
      "dann ist s halt ein film oder fotos oder ganz was anderes das dennoch ein miteinander erleben und austauschen für uns beide möglich sein lässt ;-) "
      Zitat-Ende

      Hmm, ja christa, ich denke auch, dass wir beide – wenn auch nicht gleichzeitig – irgendwann Celine und Jesse im vierten Teil sehen werden. ;-) *immernochkopfnick*
      LG HaJo51

      Löschen
  5. Nun hast Du, Christa, ja meinen ersten Gedanken zu Hubis Eso-Schwärmerei in Deiner späteren Erklärung angebracht:
    Bären und Wölfe gibt's ja in Niedersachsen (noch) nicht wieder ... aber auch Wildschweine können das "Willkommen sein" durchaus gewöhnungsbedürftig interpretieren!!!
    (Von Zecken und Stechmücken ganz zu schweigen.)

    AntwortenLöschen
  6. hallo ralph ... da ich in meinem " willkommen sein " in das resonanz-phänomen .. wie beim anklingen von 2 stimmgabeln .. vertraue bedeutet das für mich dass egal was auch immer in meinem leben geschieht das etwas mit mir zu tun hat .. wildschweine stechmücken und zecken ... oder ein schlaganfall ... " .. Die Selbstverantwortung geht niemals wirklich verloren, was im Leben auch geschehen mag... " zitat aus https://amicationreader.blogspot.co.at/ .. grundlagen amicativer lebensweise 3.selbstverantwortung ...
    der zeigefinger landet bei mir immer letztendlich auf der eigenen brust ...
    und so fühl ich mich frei freundlich willkommenheissend zu lächeln oder wütend .. empört.. verzweifelt .. anklagend .. .. oder .. oder .. oder auf das leben so wie s ist zu antworten ...
    JA .. so frei bin ich ! ... ausser in den augenblicken in denen es NICHT so ist ;-) ... und die dämonen meiner ängste und vorstellungen und prägungen in mir party feiern ...
    diese momente werden WunderWirksamersamerWeise immer weniger ...
    WWW der anderen art ... mein unsichtbares inneres sicherungsnetz in dieser äuseren physischen nix-is-fix-realität ...
    alles liebe
    christa

    AntwortenLöschen
  7. P.S: ... dass das kulning erfahrungsgemäss auch zum schutz vor grossraubtieren eingesetzt wurde und wird macht ja seine effiziente wirkweise offensichtlich ... ich vermute allerdings nicht deshalb weil die tiere angst haben und verschreckt reagieren und deshalb wegbleiben sondern weil sie keinerlei aggression und bedrohung oder reizvolle fluchtverhaltensenergie in diesen klängen wahrnehmen ... auf das sie reaktiv anspringen " müssen " ...
    kann sein das rotkäppchen hat auch " gekulningt " und wurde deshalb nicht gefressen ;-) .. der rotwein und der kuchen wird s ja eher nicht gewesen sein .. ;-))

    AntwortenLöschen