Dienstag, 14. März 2017

Handyalarm und Allezeit


Wochenende mit Freunden, viele Kinder sind dabei. Viele Handys auch. Wir Eltern sehen, wie die Handys die Kinder im Griff haben. Oder haben die Kinder die Handys im Griff? Klar, wir kommen ins Gespräch über Kinder und Handys. Abends schreib ich was dazu.

*

Wieviel Handy, Smartphon und Co. darf in Kinderhänden sein? 1, 2, 3 Stunden am Tag? 24 Stunden? Ich habe gelernt, dazugelernt. Am besten finde heute ich die Allezeit-Position: die und auch meine Kinder geben ihrem Handysein Raum, sie bestimmen selbst über ihre Handyzeit. Allezeit. Wenn mir unbehaglich ist, sag ich das. Wenn ich es nicht mehr sehen kann, sag ich das. Was dann passiert? Mal sehen, je nachdem wie alles so spielt. Dann wird es ausgeschaltet, oder auch nicht. Dann fühl ich mich missachtet oder auch nicht. Dann geht das Abendland unter oder auch nicht. Dann hau ich auf den Putz oder auch nicht. Situation, flexibel, wenn die Sonne scheint ist es anders als wenn es regnet.

Statt Brandenburger Tor: Handy. Statt Amsel: Handy. Statt Stadt-Land-Fluss: Handy. Geht ja gar nicht! Aber wenn sie so leben? Anders: Sie leben so. Sind in ihrer Welt unterwegs. Das Tor, die Amsel, das Spiel: kommen nicht zur rechten Zeit. Jetzt kommts: Wer bestimmt, wann rechte Zeit ist? Mein Ding? Hallo, wer bin ich denn! Die Kinder leben ihr Leben. Ich freu mich, dass sie da sind. Muss mehr sein? Mehr muss nicht sein.

Osterbesuch. Anna ist 16, voll im Handywahn. Mittagessen. Gäste - wir - sind da. Alle sitzen am Tisch, es ist festlich. Anna: nicht da. Ihre Eltern: Voll entspannt. Absolut kein Thema, die Nicht-Anna. Wir beginnen. Anna kommt. Mit Handy. Setzt sich hin, Handytime. Drei Löffel Suppe, nebenbei. Hauptmahlzeit: Handy. Und jetzt, so fantastisch, so magisch, so alle Bedenken niederreißend, so herzanrührend: sie schmiegt ihren Kopf an den Arm ihres Vaters, er hält sie, er isst weiter, er unterhält sich weiter. Mehr Harmonie geht nicht. Nach drei weiteren Löffeln geht sie wieder. Es ist so...gut einfach.

"Es ist ihre Welt. Ihr Leben. Wir sehen ein bisschen in ihre Zukunft, 2030, 2040. Wir sind dabei. Sie gestaltet ihr Leben." Ihr Vater liebt sie, sie fühlt sich bei ihm wohl, er fühlt sich bei ihr wohl. Diese Familie hat absolut kein Handyproblem. "Macht sie auch noch mal was anderes?" frage ich. Brandenburger Tor, Amsel, Stadt-Land-Fluß. Meine Dunkelwelt reißt an mir. Ihr Vater erzählt mir, was sie alles macht: Tor, Amsel, Spiel. Sie ist kein Alien. Sie ist Anna. Ein ganz normales Kind. 


.

Kommentare:

  1. Hallo, Hubertus!

    Zitat:
    "Ihr Vater erzählt mir, was sie alles macht: Tor, Amsel, Spiel. Sie ist kein Alien. Sie ist Anna. Ein ganz normales Kind."
    Zitat-Ende

    Ich schreib hier mal, was ich gleich weitermache:
    Das komplette Objektiv-Modul aus einer Digicam "Panasonic Lumix DMC-TZ 5" ausbauen, um dies später in ein anderes, gleiches Digicam-Modell zu Testzwecken einzubauen. Währenddessen höre ich Internetradio (Genre: Chillout & Lounge, Sender: Nirvana Radio - Relaxation).
    Ich besitze kein Smartphone (nutze nur gelegentlich 'n einfaches Prepaid-Handy).
    Ich bin kein Alien.
    Ich bin ein ganz normaler HaJo51. *kopfnick*

    AntwortenLöschen
  2. für mich ist ein unterschied zwischen normal und natürlich ... und weder du hajo bist für mich normal ( einer norm entsprechend ) noch anna und ihr vater ... ich würde euch als natürlich ( eurer natur entsprechend ) benennen ... und was meine welt-und lebens-ein-sicht betrifft bin ich für ganz viele menschen ein alien ... und das ist gut so : ist der ruf einmal ruiniert lebt sich s völlig ungeniert ;-)) .. love and stardust eben ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus, natürliche christa!

      Zitat:
      "für mich ist ein unterschied zwischen normal und natürlich ..."
      Zitat-Ende

      Im Grunde ist alles Wahrnehmbare natürlich (weil es eines der vielen Natur-Ergebnisse ist). Also sind auch die vermeintlichen Unterschiede, die sich ein Mensch für sich ausdenkt, natürlich.

      Zitat:
      "... und was meine welt-und lebens-ein-sicht betrifft bin ich für ganz viele menschen ein alien ... und das ist gut so : ist der ruf einmal ruiniert lebt sich s völlig ungeniert ;-)) "
      Zitat-Ende

      Ja, das Gute ist:
      Während die betreffenden Mitmenschen für sich selbst an Ihrem "Die christa ist ein Alien und hat deshalb einen ruinierten Ruf"-Gedankenbild rumbasteln, kannst du ungestört gestaltend an deiner Selbstsicht werkeln. *kopfnick*
      Liebe Grüße vom Hobby-Bastler HaJo51

      Löschen
  3. zitat : "..., kannst du ungestört gestaltend an deiner Selbstsicht werkeln.... "

    JA genau ... ;-)

    AntwortenLöschen