Montag, 10. April 2017

So eine subversive Kraft


Zu meinem letzten Post kam eine Frage von HaJo, der ich nicht ausweichen
wollte.

Passiert war: Ich bekam mit, dass ein Erwachsener ein Kind übergriffig in
Essangelegenheiten behandelt hat. Klar, ich könnte diesen Ole darauf
ansprechen. Was sollte mich wirklich hindern? Ich kann allemal in eine
Nachmittags-Kinderbetreungssituation reinplatzen und den Mund aufmachen.
Oder um ein Gespräch nachsuchen. Nur: Wer Kinder so anfaucht, der ist
dermaßen in einer anderen Welt unterwegs als ich. Wenn das was werden sollte,
müsste ... Zauberei ist immer möglich, aber da muss ich ein stimmiges Gefühl
haben. Was bei der Ole-Geschichte aber nicht so ist. Ich habe HaJo entsprechend
geantwortet. Steht unten.

Habe ich das Kind im Stich gelassen? Wer, wenn nicht ich, könnte intervenieren?
Seine Mutter? Sein Vater? Andere Eltern der Betreuungskinder? Die Schulleitung?
Die Bildzeitung? Welches Fass soll aufgemacht werden? "Also auf geht's!!!" Marke
www.eckstein-photography.de? Ich hab da nicht so den Schwung. Sollte ich aber!
Sollte ich aber? Es rumort da schon in mir, und meine Beruhigungspille "Bin doch
nicht zuständig" wirkt. Ich fühl aber auch so eine lustvolle subversive Kraft, so ein
"Mach doch!" und "Kinder hängen lassen geht ja gar nicht!" Mal sehen... Ich lass
es mal wirken.

 *

Und, Hubertus, hast du diesen "Hier stehe ich und konnte nicht anders betreuen!"-Ole inzwischen schon danach gefragt?

Gruß von HaJo51AntwortenLöschen
Antworten




  1. Nein, ich lass ihn in Ruhe, glaub nicht, dass das was bringen würde, so jemand ändert sich nicht wirklich, jedenfalls nicht durch die Intervention von mir, einem Außenstehenden. Es müßte ja auch ein Gespräch werden, wo Ole sich nicht kritisiert fühlt, wo er sich nicht schlecht fühlt, wo er merken könnte, wie grenzüberschreitend er ist. Merken! Mit dem Herzen. Das alles ist mir to much und da scheue ich den Einsatz. Bis Ole mich nicht als übergriffig, sondern mich als frendlich-einladend für einen anderen Weg erlebt...die Chance ist mir zu klein, sorry.

Kommentare:

  1. Zitat:
    "Welches Fass soll aufgemacht werden?"
    Zitat-Ende

    Nun, Hubertus, wenn es in der betreffenden Sache ein aufzumachendes Fass gibt, dann mache nur das "Ich tue das nur für mich (also nicht für das betreffende Kita-Kind und nicht für den betreffenden Betreuer)"-Fass auf.
    LG HaJo51

    AntwortenLöschen
  2. .. letztlich weißt du allein aus der Erzählung so einer Geschichte nicht, wie so ein Ole drauf ist.. das nimmst du hier an und ich nehme es auch an- aber das schränkt unheimlich die Möglichkeiten und den Blick ein -finde ich... ich hab ja mit dem anderen "Ole" gesprochen und ihn kennengelernt und gemerkt: der ist GAR nicht so drauf wie ich dachte..der hatte ganz einfach keinen anderen Weg kennengelernt als die Kinder mindestens 5 Löffel vom Essen probieren zu lassen.. in einer Stresssituation wie dem Mittagessen mit 60 Schülern, die laut sind, die schreien "IHHHH, das ist eklig"- die Schulleitung im Kopf, die sagt "wir schmeißen zu viel Essen weg"--- hat er auf selbsterfahrenes zurückgegriffen.. konnte nicht anders.. das ist aber erstmal Handlungsebene (wenn man das denn trennen will) - ich war auch wütend, ärgerlich, aufgebracht darüber, hab aber einen -für mich- konstruktiven Weg gefunden--- mit Erfolg (für mich) - dass die Kinder nicht mehr probieren müssen... und einem guten Verhältnis zu diesem anderen "Ole"..

    Radikal oder konsequent finde ich Hajos Fass-Kommentar..

    AntwortenLöschen
  3. und ich würde so ein Kinder-Anfauchen auch für mich nicht ausschließen---- dazu stecken eigene Kindheitserfahrungen mir viel zu sehr und lebendig in den Knochen...

    AntwortenLöschen
  4. liebe mama mia ... immer wiedermal berühren mich deine relativierenden ... aufrichtigen und dich selbst so wie du eben auch immer wiedermal bist zulassenden kommentare sehr ... ganz tief drinnen eben ... dort wo s manchmal sehr wehtut .. besonders beim heilenden hinfühlen ... und dafür danke ich dir ... manchmal tut mir genau DAS besonders gut ... alles liebe ... christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, christa, ich fühle mich auch manchmal ein bisschen verwandt mit dir, auch wenn es mir dann wieder ganz a
      Weit weg vorkommt.. so ne christa seite hab ich auch ab und zu...

      Löschen