Mittwoch, 11. Oktober 2017

Ich glaube an Dich










Kino. „Ich glaube an Dich“, sagt sie zu ihm. Ich halte an. Meine  Aufmerksamkeit verlässt den Film. Was ist mit den beiden?
Ich übersetze die Szene aus der Film- und Drehbuchwelt ins Leben, nehme es jetzt für bare Münze und höre in die Wahrheit eines solchen Satzes. Einer solchen Botschaft. Sie liebt ihn - und glaubt an ihn. Das hat nichts mit irgendwelchem Kirchenglauben zu tun. Das ist von Mensch zu Mensch, von Person zu Person. Das kommt von ganz innen. Vertrauen, Mich-Trauen. Der Rest der Welt wird unwichtig. Nur wir beide: Ich und Du, Du und Ich. 
Kann man an andere Menschen glauben? Ist das eine verrutschte Wahrnehmung? Gehört Glauben nicht zu Kirche und Religion? Kann Glauben ein Menschending sein, etwas, das unter Menschen richtig ist? Glaube ich an mein Kind? Wieso denn nicht? An mein Auto? Daneben? An den Lauf der Erde um die Sonne? An mich? An ein gutes Ende? An Konstruktivität und Liebe als Grund aller Dinge?
Mein Nachdenken ufert aus und läuft etwas aus dem Ruder. Es ist ja auch egal, an wen ich glaube. Wen geht das etwas an? Warum sollte ich nicht an die Menschen glauben, die ich liebe? „Glaube“ hat einen sehr eindeutigen Geschmack. Aber in ihrem „Ich glaube an Dich“ steckt viel: die Tiefe, die Wahrheit, das Öffnen, die Zuversicht, die Sicherheit, die Freude, das Glück. Ich habe ihren Satz gehört. Wem habe ich das jemals gesagt? Wenn mir jemand sagte „Ich glaube an Dich“ - das wäre ein fremdvertrauter Gruß, schnörkellose Urkraft,  endlose Verlässlichkeit, Einverständnis im Unendlichen. 
Natürlich doch - wir können uns einander hingeben und aneinander glauben. Das ist einfach beseelend und machtvoll. Mehr muss es nicht sein ... Ich wache aus meiner Nähe zu mir selbst auf und der Film kommt wieder bei mir an. „Ich glaube an Dich“ gehört zu den Edelsteinen aus der Liebesschatztruhe. Ich bin berührt von dieser Schlichtheit und Klarheit: In der Liebe glauben die Menschen aneinander.


Kommentare:

  1. J a … denn in diesem satz schwingt für mich mit dass ich auch an m i c h glaube und auch m i r in meinen oft sehr eigenwilligen seltsamkeiten vertraue … j a … in der liebe glauben und trauen die menschen einander … d a s ist ihre magie für mich …

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, Hubertus!

    Zitat:
    "Kann man an andere Menschen glauben?"
    Zitat-Ende

    Angesichts dessen, das ein Mensch alles können kann, meine ich: Ja, das kann er.
    Aber ich halte dieses "An einen anderen Mensch glauben" für unnötig.
    Es genügt, das ein Mensch an sich selbst glaubt.

    Gruß von HaJo51
    (der – dank TV und DVDs schon lange nicht mehr im Kino war)

    AntwortenLöschen