Donnerstag, 5. Oktober 2017

Tödlich giftig!























Beim Pilzesammeln kommt es immer wieder vor, dass die Leute
Pilze mit nach Hause nehmen, die sie nicht kennen. Nicht, dass
sie sich vertun - auch das gibt es ja -, sondern dass sie einfach mit-
nehmen, was sie nicht kennen. Und diese schönen Pilze dann
essen und daran sterben.

Echt! Wie kann man Pilze mit nach Hause nehmen und essen,
die man nicht kennt? Ich sammle gern Pilze, selbstverständlich
nur die, die ich genau kenne. Und ich bin irgendwie erklärungs-
leer, wie man das anders machen kann. Was ist mit diesen "Alles
in den Korb"-Leuten?

Irgendwo im Hintergrund wird es ja wabern, dass das nicht gut
ausgehen kann. Dass es Leute gibt, die ein "Alle Pilze sind gut"
in sich haben, kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Wer in den
Wald geht und Pilze sucht, weiß ganz einfach, dass es auch giftige
gibt.

"Wird mir nicht passieren" - ist es diese Haltung? "Weiß ich schon,
aber passiert mir nicht." Wie beim ungeschützten Sex mit Aids-
Risiko? Beim Handy im Auto mit Verkehrstoten-Risiko? Beim
"Heute keine Tabletten" mit Thrombose-Risiko?

Irgendwie ... ja was? Leichtsinnig? Nonchalant? Keine Lust auf
diese blöden Beschränkungen/Vorschriften/Regeln? Anarcho-
Lust? Risiko-Grusel? Was halten diese Leute eigentlich vom
Leben? Ihrem Leben? Wie weit lassen sie den Unachtsamnkeits-
Fimmel Raum?

Sind sie zu belastet mit allem Möglichen, so dass sie hier beim
Risiko nicht mehr die Kraft haben? Es ist schon eine gewwisse
Mühe und Anstrengung, beim Pilzesammeln, Sex, Handysimsen
diese Regeln einzuhalten. Und das wollen sie eben nicht. Es hat
ja auch was, Regeln nicht einzuhalten. Ich bin der Souverän, ich
entscheide, ihr blöden Regeln. Königsgefühl, Macht, Lust.

Schmeißen sie also macht- und lustvoll alle Pilze, die sie finden,
in den Korb? Auf zum Sex ohne Gummi! Jetzt schreib ich aber
die SMS! Ich würd mich gern mal mit ihnen unterhalten. um ein-
fach mitzubekommen, wie sie so drauf sind. Klar, wir gehören
uns selbst, unbestritten. Sind niemals Sklaven von Pilz-, Sex-,
Handyregeln. Aber gibt es nicht so etwas wie den gesunden
Menschenverstand? Tja - beim ungeschützen Sex kann es ja
auch so sein, dass daraus Leben entsteht, das ist dann schon
sehr ok, jede Liebe ist eine gute Liebe. Aber bei Giftpilzen?
Was soll denn da bitte sehr Gutes bei rauskommen?

Die SMS am Steuer hat so eine seltsame Mittelposition. Es
bringt Freude, den Liebsten eine Nachricht gerade jetzt zu
schicken. Und senden! Und bitte sehr: kein Unfall. Na ja,
der Krug geht so lange zum Brunnen...

Der Leiter des Pilzseminars vorige Woche war da auch einfach
ratlos. Keine wirkliche Erklärung. Und er nimmt keinem von
uns Teilnehmern die Verantwortung ab, welche Pilze wir mit
nach Hause nehmen. Wobei ich mir schon sicher war, dass er
sein Veto eingelegt hätte, wenn in einem unserer Körbe ein
tödlicher Knolli gelegen hätte.

Jeder ist auf eigene Verantwortung hier. Willkommen geheißen
auf dem Planeten. Leichtsinn mit diesem Schatz, dem Lebens-
geschenk ist da doch nicht angesagt. Oder doch? Geht die
Freude, die Lebensfreude verloren, wenn man sich allzusehr
kümmert? Ich steh da doch ziemlich ratlos vor diesen Pilz-
sammlern, jedesmal im Herbst.

Klar ist, dass ich da keinen Vorwurf mitschleppe. Es gibt keine
wirklichen Fehler, und wenn jemand den Todesweg geht, ist
da am Sinn auch nicht zu zweifeln. Aber trotzdem! Muss das
sein???  

Kommentare:

  1. Hallo, Hubertus!

    Zitat:
    "Ich würd mich gern mal mit ihnen unterhalten. um ein-
    fach mitzubekommen, wie sie so drauf sind."
    Zitat-Ende

    Und was machst du danach, nachdem du dir ein gedankliches "So-sind-sie-drauf"-Bild von den "Alles-in-den-Korb"-Leuten gemacht hast?

    Zitat:
    "Aber gibt es nicht so etwas wie den gesunden
    Menschenverstand?"
    Zitat-Ende

    Nun ja, zumindest habe ich von vielen Erwachsenen öfter mal gehört, dass es den
    gäbe.

    LG vom (keine Pilze sammelden) HaJo51

    AntwortenLöschen
  2. Die frage : muss das sein ? kommt irgendwie aus einer anderen wirklichkeit für mich … nämlich aus einer wirklichkeit in der es so etwas wie „ müssen “ noch gibt ;-) … ich kenne diese wirklichkeit sehr gut .. bin ja in ihr herangewachsen … doch jetzt bin ich anders unterwegs … aus diesem „ ich muss “ hat sich ein : „ ich will “ entwickelt … das nix muss .. ausser : ich will müssen ;-) …
    Ich erinnere mich an mein erstes svt … da gabs ja nicht grad viele erklärungen im vorfeld .. doch was sich mir damals in die seele geschrieben hat war die empfehlung sich in diesen gruppendynamischen sitzungen so oft und aufrichtig wie möglich die frage : was will ich wirklich wirklich ? zu stellen … das hab ich nie mehr vergessen und seit damals .. vor .. mehr als 25 jahren ?!? … trage ich diese frage wie ein mantra quasi als richtungsgebenden „kompass“ in mir .. besonders in lebenssituationen die mir wie ein unlösbares dilemma erscheinen in dem ich scheinbar feststecke … die antwort die dann in mit auftaucht hat oft gar nix mit dem dilemma zu tun .. dafür alllerdings umso mehr mit dem unmittelbaren moment … es war und ist ganz oft dass mich diese frage zu der einfachen frage : will ich jetzt einatmen ? zurückgeführt hat und führt … und bis jetzt hab ich mich ganz offensichtlich immer noch für j a entschieden ;-) und demgemäss gehandelt … probiert es aus ;-).. alles liebe christa <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus, christa!

      Zitat:
      "… probiert es aus ;-).."
      Zitat-Ende

      Ach nö ... mach ich nich! *flöt*
      LG HaJo51

      Löschen
    2. servus hajo ... na offensichtlich probierst du s nicht aus ... du tust es einfach ;-) ... sonst hättest du mir ja nicht antworten können ... insofern ändere ich diese meine einladung : probiert es aus ! in eine sachliche subjektive feststellung : und macht mir grad freude ! "leise verschmitzt lächelnd" christa

      Löschen
    3. Ich liefere mal noch eine Begründung nach, christa:

      Ich stelle mir diese "Will ich jetzt einatmen?"-Frage deshalb nicht, weil ich es für unnötig halte, sich eine solche Frage zu stellen.
      Denn der Körper eines Menschens vollführt seine Atemzüge unabhängig vom Wille des Menschens. Der Körper eines Lebewesens atmet aufgrund eines in ihm stattfindenden energetischen Prozesses (also nicht deshalb, weil das Lebewesen einatmen will).

      LG HaJo51

      Löschen
    4. lieber hajo .. ich bin halt grad eine mir-unnötige-fragen-die-du-dir-momentan-nicht-stellst-stellende-christa ... und du ein mein-körper-atmet-unabhängig-und-ohne-dass-ich-das-will-hajo ... ich find dich deshalb nicht anstrengend und blöd sondern belebend und inspirierend und kurzweilig ... also danke für deine weitere begründung .. alles liebe christa ;-)

      Löschen
    5. Guten Abend, christa!

      Dass du und ich stets grad die sind die wir sind, ist auch mir bewusst!
      LG HaJo51

      Löschen
    6. j a hajo ... find ich schön und tut mir gut ...

      Löschen
  3. oh oh ich glaube es ist schon fast 35 jahre her
    ...

    AntwortenLöschen