Freitag, 24. November 2017

"Was machen Sie da?"























"Was machen Sie da?" Ich bin im Dunkeln mit den Kindern
zum Geocachen unterwegs. Wir suchen eine versteckte Dose
mit Hilfe von Koordinaten. Es ist ein Internetspiel, das draußen
umgesetzt wird. Wir suchen also, diesmal im Bürgerpark. Der
Wachdienst hat uns erspät, kommt heran: "Was machen Sie da?"

Das ist schon eine seltsame Anmutung. Streck ich dem Mann
des Wachdiensts die Zunge raus? Was hat der mich zu fragen,
uns im Spiel zu stören? Die Antwort "Wer sind Sie denn?" und
"Was geht Sie das an?" kommt hoch, aber ich stopf sie wieder
runter. Ich erklär ihm freundlich, was wir hier tun. Er hört zu,
seine Harschheit verfliegt, "Dann viel Erfolg." Wir sollen den
Park verlassen, er hat schon geschlossen.

Wie oft fragen wir die Kinder, was sie da machen? Oft. Wie
übergriffig ist das eigentlich? Wie kommen sich die Kinder
vor? Ertappt? Überprüft? Geht uns das etwas an, was ein
Kind macht? Wir sind da in einer Selbstvertändlichkeit
unterwegs. Wir bekommen mit, was die Kinder machen.
Und wir fragen nach. Einfach und ungefragt.

Ich denke über die Balance nach, die so eine Fragerei und
Ausfragerei in sich tragen. Big Brother oder Ausdruck unserer
Liebe? Die Kinder sollen nicht zu Schaden kommen. Die
Dinge, mit denen sich die Kinder beschäftigen, sollen nicht
zu Schaden kommen. Die Familienregeln sollen auch nicht
zu Schaden kommen. Die moralischen und gesellschaftlichen
Benimme auch nicht. O lala. Was es da nicht alles zu zer-
deppern gibt. Was es da nicht alles aufzupassen gibt.

Muss ich Auskunft geben, wenn mich jemand fragt, was ich
mache, was ich da mache? Muss ich nicht. Müssen die
Kinder das? Tja - irgendwie schon. "Zeig her", "Mach den
Mund auf", "Was hast Du da?", "Wohin willst Du?" Und
so weiter und so fort. Wem gehören die Kinder, ihr Tun
und Lassen? Ab wann wird es unfreundlich und unerfreu-
lich mit unserer Einmischung?

Der Wachdienst stößt mich auf dieses Thema. Gibt mir
zu denken. "Was machst Du da?" will sensibel gehändelt
werden. Ich bin nachdenklich. Die harschen Töne nehme
ich dem Wachmann nicht übel. Er hat mir eine Tür gezeigt,
die mit ihrer Wucht im Dunkel liegt. Und die ich jetzt sehe
und mit neuer Vorsicht öffnen oder einfach geschlossen
lassen kann. Danke, Wachdienst.

Kommentare:

  1. Wie ich es doch geniesse wenn du beispiele bringst hubertus bei denen ich erleben kann dass und w i e deine entscheidung dem anderen sein tun nicht übel nehmen zu wollen .. obwohl es leicht nachzuvollziehen und ausserdem wahrscheinlich auch die eigene spontane reaktion wäre … sich in dir dann doch anders gestaltet … ich bin grad wiedermal draufgekommen dass ich manchmal sosehr in den jahrelang eingeübten reaktionsmustern festhänge dass mir einfach nichts anderes einfällt … doch immer deutlicher wird mir bewusst dass wenn ich wirklich wirklich aussteigen will aus diesem aug um aug ( grenzüberschreitung von dir = unfreundlich aggressives genervtes zurückblaffen von mir ) automatismus .. auch wenn er gesellschaftlich „gerechtfertigt“ und angemessen erscheint … dass mir das möglich ist … und dass ich mich dabei wirklich wirklich viel viel wohler fühle … „ danke wachdienst “ …wie wohltuend weich warm und wohlwollend es sich doch in mir anfühlt … danke hubertus … danke euch beiden für das beispiel an das ich mich hoffentlich erinnere wenn ich mal wieder in meinem ärger feststecke …

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn ich oben geschrieben habe : grenzüberschreitung von dir ... dann hab ich damit nicht dich .. hubertus .. gemeint ... sondern dich ... du .. anderer .. mir eventuell begegnender ... an eine grenzüberschreitung von dir hubertus kann ich mich nicht erinnern ... liegt kann sein daran dass ich mich im zusammensein mit dir .. hubertus .. von allem anfang an als christa mit ihrer königskrone auf dem kopf erlebt habe ... und auch deine immer auf deinem haupt strahlend wahrnehme ... ich sehe dich ... ;-)... was nicht bedeutet dass mir alles angenehm ist was du tust bzw. lässt ... z..b. das löschen deines post s und des anschliessenden dialogs mit hajo gestern .. den ich noch gerne nachgelesen u n d nachgefühlt hätte ... war nicht ... auch gut ;-)

      Löschen
    2. Servus, Christa!


      Zitat:
      ".. den ich noch gerne nachgelesen u n d nachgefühlt hätte ... "
      Zitat-Ende

      Ich schick dir deswegen mal 'ne Mail!

      LG HaJo51

      Löschen
  2. Moin, Hubertus!

    Bezüglich dem Beitrag-Foto:
    Wer ist das, da in dem Baum?
    Was macht der da?

    LG HaJo51

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Hajo, eins meiner Kinder sucht oben im Baum ein Geocache-Versteck - ich wär da nicht raufgekommen. Als es dann später dunkel wurde, kam der Wachmann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *schmunzel*

      Tja, Hubertus, mit meinen aktuell 100kg Körpergewicht ist "Bäume hochklettern" eigentlich auch nicht mehr angesagt. *leichtverlegenstöhn*

      LG HaJo51

      Löschen